Zeitzeugen des deutschen Kokereiwesens

Der Verein Deutscher Kokerei-Fachleute e.V. (VDKF) hatte auf seiner Mitgliederversammlung im Jahr 2003 eine intensivere Bearbeitung der Geschichte des Kokereiwesens als eines seiner Vereinsziele beschlossen. Daraufhin veranlasste der Vorstand des VDKF die Bildung eines Historiker-Kreises, dessen Koordination hat Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des montan.dok, übernommen. Mit der Sicherung der schriftlichen Quellen und ihrer Auswertung schließt die Arbeit des Historiker-Kreises an das seit 2003 vorliegende, vom VDKF mitfinanzierte und von der Archivleitung herausgegebene aktuelle Werk zur Geschichte des Kokereiwesens an. Dieses befasst sich insbesondere mit einer sozial- und wirtschaftshistorisch orientierten Untersuchung der Funktionsträger des deutschen Kokereiwesens seit Mitte des 20. Jahrhunderts. Für eine solche Studie können wichtige und die schriftlichen Quellen ergänzende Informationen durch Befragung der Handlungsträger gewonnen werden. Nicht umsonst greifen historische Forschungen zu Berufsgruppen und deren ökonomisch-sozialer Interaktion häufig auf professionelle – so genannte Oral-History – zurück. Der Historiker-Kreis hat deshalb 2004 als einen Schwerpunkt seiner Beschäftigung das Projekt „Zeitzeugen des deutschen Kokereiwesens“ ins Leben gerufen.

Grundlegendes Ziel war es, über einen längeren Zeitraum repräsentative Persönlichkeiten des deutschen Kokereiwesens mit Methoden der Oral-History zu interviewen. Die Gespräche wurden dabei zunächst auf Tonband aufgezeichnet. Eine langfristige archivische Sicherung und Erschließung der Tonbänder im Bergbau-Archiv führt mittelfristig zu einer Sammlung von einzigartigen Audio-Quellen, die es bislang für das Kokereiwesen nicht gibt. Ein derartiges Audio-Archiv kann u.a. als wichtige Grundlage einer zukünftigen musealen Darstellung des Kokereiwesens in der Bundesrepublik Deutschland angesehen werden.


Laufzeit

2010 - 2012