Bergbaugeschichte

Der Forschungsbereich Bergbaugeschichte beschäftigt sich mit den sozialen, kulturellen, technischen und ökonomischen Aspekten des Bergbaus inklusive der Auf- und Weiterverarbeitung von Bodenschätzen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Gleichsam Epochen übergreifend mittels methodisch-theoretischer Zugangsweisen verfolgt der Forschungsbereich Bergbaugeschichte insbesondere Fragen nach der Vernetzung von Bergbaurevieren, der Wissens- und Technikgeschichte, den Bergbaukonjunkturen und der Entwicklung der sozialen Sicherungssysteme im Bergbau.



Geschichte des montanhistorischen Wissens

Dieser Schwerpunkt beschäftigt sich mit der Geschichte des montanhistorischen Wissens: implizites, explizites, erfahrungsgebundenes, in Materialität eingebettetes, wissenschaftliches Wissen usw. Dabei werden die Produktion, Verbreitung und Anwendung dieses Wissens sowie dessen mediale Repräsentation in Bildern, Schriften, Karten etc. betrachtet. Eine leitende Fragestellung ist, ob im Montanwesen epochenspezifische Wissenskulturen mit entsprechenden Strategien und Prinzipien der Erzeugung und Validierung von Wissen identifizierbar sind. Eng mit diesen Wissenskulturen verbunden sind die anhaltenden Technisierungsprozesse, die den Bergbau seit dem Mittelalter prägen. Sie werden parallel zu den bergbaulichen Wissensformationen epochenübergreifend in einem breiten sozial-, kultur- und wirtschaftshistorischen Rahmen untersucht.

Montanhistorischer Strukturwandel

Das Betreiben von Bergbau in größeren Maßstäben transformierte Ökonomie, Gesellschaft, Infrastruktur und Kultur von Regionen in ganz erheblichem Ausmaß. Das Entstehen aber auch Verschwinden von bergbaulich geprägten Regionen als komplexe Prozesse des Strukturwandels soll über die Epochen hinweg erforscht werden. Ein besonderer Schwerpunkt wird hierbei jedoch in enger Verbindung zur zukünftigen musealen Darstellung des „Gedächtnis des deutschen Steinkohlenbergbaus“ dem Strukturwandel des Ruhrgebiets gewidmet werden. Ebenso sollen in diesem Schwerpunkt Fragen der Nachhaltigkeit des Bergbaus nachgegangen werden.

Theorien und Methoden der Bergbauhistoriografie

In diesem Schwerpunkt werden die methodischen und theoretischen Grundlagen der Bergbaugeschichtsschreibung hinterfragt und weiterentwickelt. Hierbei ist es Ziel, insbesondere die Anschlussfähigkeit der Bergbaugeschichte zu Fragestellungen der „allgemeinen Geschichte“ zu gewährleisten. Die methodisch-theoretischen Überlegungen sind eng mit den anderen epochenübergreifenden Schwerpunkten verknüpft.


Projekte