Umbau Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Forschung im DBM

Schon gewusst

Wissenschaftliche Tagungen

Programm September - Dezember 2017

Packendes Museum - Das DBM im Aufbruch

Kalkriese als Ort der Varusschlacht?

Großes Forschungsprojekt mit dem DBM startet in Museum und Park Kalkriese

Kalkriese als Ort der Varusschlacht?
Foto: Museum und Park Kalkriese

„Kalkriese als Ort der Varusschlacht? – eine anhaltende Kontroverse“ ist die zentrale Frage eines neuen Forschungsprojekts. Gemeinsam mit dem Forschungsbereich Materialkunde des DBM und der Ludwig-Maximilians-Universität München werden im Museum und Park Kalkriese erstmals im großen Umfang Untersuchungen zur kulturhistorischen Kontextualisierung der archäologischen Funde des antiken Schlachtfelds von Kalkriese vorgenommen. Gefördert wird das Projekt durch die VolkswagenStiftung.

Die Forscher versuchen mit unterschiedlichen Zugängen die Kalkrieser Sammlung historisch einzuordnen und eine Charakterisierung der vor Ort untergegangenen römischen Einheiten zu erhalten.

„Wir leisten seitens der Materialkunde sehr gerne unseren Beitrag zur weiteren Erforschung in Kalkriese und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Partnern in diesem Projekt, an dessen Ende wir hoffentlich neue Erkenntnisse zur Frage haben: Varus oder Germanicus?", freut sich Prof. Dr. Michael Prange, Leiter Bereich Materialkunde im DBM. „Als Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft ist für uns außerdem ein Gewinn, dass dieses Projekt uns auch die Möglichkeit gibt, unseren wissenschaftlichen Nachwuchs mit einzubeziehen und das Projekt entsprechend begleiten lassen zu können“, so Prange weiter.

Vier Module versuchen das Fundensemble aus Kalkriese zu fassen. Neue Untersuchungen sollen eine kulturhistorische Interpretation des Fundplatzes erlauben. Es wird u. a. versucht, mittels der Ermittlung eines metallurgischen Fingerabdrucks die Identität der in Kalkriese untergegangen Legionen zu bestimmen. Zwei weitere Vorhaben nehmen die ungewöhnliche Fundgruppe der Glasaugen und der zusammengefalteten Bleche in den Fokus. Eine öffentlichkeitswirksame Vermittlung des Projekts erfolgt laufend über eine eigene Internetseite, einen Forschungsblog und eine geplante webbasierte Datenbank, die über einen Open Access, einen freien Zugang, einsehbar sein wird. Im Jahr 2020 ist zusätzlich eine große Sonderausstellung geplant, die die Ergebnisse populär und verständlich für die Besucher aufbereiten soll. Im Rahmen des Projekts werden zwei Doktorandenstellen eingerichtet.

Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Projekt durch die VolkswagenStiftung in Höhe von 435.000 € im Rahmen der Förderinitiative „Forschen in Museen“.

Weitere Informationen zum Projekt:
http://www.bergbaumuseum.de/de/forschung/projekte/neue-projekte/kalkriese

Aktuelle Presseinformationen zum Projekt:
http://www.bergbaumuseum.de/de/pm/item/pressemitteilung2017-02-23e


23. Februar 2017

Anschrift

Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum

Zentrale
Tel +49 (234) 5877 0
Fax +49 (234) 5877 111

Besucherinformation
Tel +49 (234) 5877 126/128
(außer montags)

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di-Fr
08.30-17.00 Uhr
Sa-So, Feiertage
10.00-17.00 Uhr
01. Jan, 01. Mai, 24.-26. und 31. Dez
geschlossen

Letzte Grubenfahrt 15.30 Uhr

Preise (gültig ab 28.11.2017)

Erwachsene
5,00 €
ermäßigt
2,00 €
Familienkarte
11,50 €
Jahreskarte
12,50 €
Familien-Jahreskarte
25,00 €
RUHR.Visitorcenter